was kochen wir heute ?

  • Wir haben gestern eine Suppe gekochtt von den Resten vom Raclette. Das halbe Schweinefilet in Würfel geschnitten und mit etwas Putengeschnetzelten, angebraten. Dazu die restlichen Zwiebelringe und mit Salz, Pfeffer, Curry und Paprikapulver gewürzt. Das angebratene Fleisch mit Sojasoße und einem Glas Fleisch oder Gemüsebrühe abgelöscht. Dann die restlichen Karotten in Scheiben und Paprika dazu geschnitten. Auch eine halbe Dose Mais und 4 Kartoffeln waren über, die ihre Verwendung in dieser mega leckeren Gulaschsuppe gefunden haben. Dazu gab es das restliche Baguette mit Camembert überbacken. Hmmmmmmmm


    Viel Spaß beim nach kochen.


    LG Tom

  • wie Ihr wisst kaufe ich nicht zwischen den Jahren ein

    also müssen Küche und Keller voll gefüllt sein

    Das hat manchmal auch so seine Schattenseiten

    ich will schon seit Wochen wieder einmal Spinat essen

    doch die Gefriertruhe ist so voll da findet man nicht immer alles.

    Heute nun nachdem so einiges Oben verbraucht wurde

    konnte ich ein wenig mehr krusteln

    und oh Wunder ich habe Ihn gefunden

    ha wie ich mich freue

    also gibt es heute Rahmspinat

    mit Brägele und Spiegeleier

    zum Nachtisch dann Zwetschgen im Zimt

  • Hallo Uschi.101,


    wie ist der Linseneintopf geworden den du mit deinem Enkel kochen wolltest?

    Linsen esse ich für mein Leben gerne. Am liebsten mit *1."Soida ond Schbäzzla".

    Grins. Den Ausdruck "Brägele" kenn ich auch. *2."Bräglade Kardoffla", und schöne Röstzwiebelchen dazu.



    P.S. Du kommst nicht zufällig aus dem Schwäbischen ??? 🤔

    Übersetzung:

    *1. Wiener-/Frankfurter Würstchen und Spätzle,

    *2. Geschnittene Bratkartoffeln


    *Grins*


    Gruß Tom

  • heute gibt es

    Schweineschnitzel Paniert

    Kartoffelsalat und Tomatensalat


    alpengeher  

    ja > also Soida ja aber keine Schbäzzla"

    bei mir muss auch immer Speck rein und Kartoffeln

    unser Enkel

    der hat sich rießig gefreut

    weil er alles machen durfte nach meiner Anleitung

    er ist übrigens 18 Jahre als und seine mam und seine Schwester haben wir natürlich zum Essen eingeladen

    und es hat allen sehr geschmeckt.

    Beim nächsten Fleischbraten will er wieder dabei sein

    allerdings geht das nur an einem Samstag da ja die Ferien nun um sind


    doch ich bin hier im schwäbischen nun seit 48 jahren verheiratet

    aber eigentlich komme ich aus dem Badischen daher auch die Brägele ^^

  • Godda Morga uschi.101,

    und natürlich auch alle anderen die keinen Übersetzer vom schwäbischen ins deutsche brauchen. ;-) Natürlich habe ich, neugierig wie ich halt bin, gefragt weil ich auch im Schwabenländle wohne und auch aufgewachsen bin. Ich wohne in Mössingen und arbeite in Albstadt. Aber... Das gehört ja hier nicht so her wie, dass der Linseneintopf allen beteiligten so gut geschmeckt hat. Während meiner Umschulung zum Arbeitserzieher habe ich für die neue Klasse als Begrüßungsessen einen 15 Liter Topf Linsen gemacht. Meine Klassenkameraden haben mich für verrückt erklärt als ich mit dem riesen Topf in der Schule aufgeschlagen bin. Doch umso erstaunter haben die geschaut, die am meisten geschimpft haben, es sei viiieeel zu viel, wie dieser riesige Topf am Ende, leer war. Tja, ich will ja nix sagen. Aber Linsen koche ich nun auch schon seit über 30 Jahren selber. Dabei wende ich einen Trick an, um die Linsen bekömmlicher zu machen und dabei bleiben diese auch noch ansehnlich und Plätzen nicht so sehr auf (und zwar ohne Salz und Brühe). Ich koche die Linsen gäääähn langsam. Zuerst nur mit 3-4 Am Einstellrad der Herdplatte. Sobald es an der Oberfläche anfängt Bläschen zu geben schalte ich runter auf 2. So dürfen die Linsen 3-4Stunden garen (natürlich immer mal vorsichtig umrühren). Nebenbei mache ich mit einer angeglasten Zwiebel, klein geschnittene Karotten und Kartoffeln, sowie ein oder zwei Scheiben Schweinebauch und Instant-Brühe eine schöne Suppe. Diese schmecke ich mit Senf und Balsamico Essig leicht säuerlich ab. Die darf ruhig leicht säuerlich werden , denn ich Schütte den Saft der gekochten Linsen erst in ein großes Zwischengefäß ab. Die gekochte Suppe kommt dann zu den Linsen. Und weiter schön sanft garen lassen, nicht mehr kochen. Einen Teil des abgegossen Saftes der Linsen wird jetzt mit einer zuvor angedrückten Butter- Mehl- Mischung zu einer zähen Masse aufgekocht und dann auch zu den Linsen zugegeben. Der ganze Prozess dauert so ca. 5-6 Stunden. Aber dabei muss man ja nicht. Die ganze Zeit in der Küche stehen. Alles in allem dauert es gefühlt keine Stunde was man an Zeit dafür aufwenden muss.


    Ich hoffe allen läuft jetzt das Wasser im Munde zusammen und jeder versucht das Mal so nachzukochen. Lecker lecker.... Ich weiß schon was wir am Montag auf der Arbeit kochen werden.


    LG

    Tom

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von alpengeher ()

  • Ach ja,


    Heute bleibt die Küche kalt, wir gehen in den Wienerwald....


    Nein Spaß, es gibt ja bei uns keinen Wienerwald mehr....

    Aber ich glaub, Grieche wäre mal wieder dran. Das gönnen wir uns heute.


    LG

    Tom

  • früher war es auf dem Lande üblich das man brennts Mus

    oder Bratkartoffeln mit Speck und Ei

    zum Frühstück gegessen hat

    Seit meinem Schlaganfall kann ich nichts süses mehr vertragen

    also wird auch schon Morgens Käse oder mit Leberwurst und Speck

    und wenn ich habe Bratkartoffeln mein Frühstück bereichert.


    heute gibt es zu Mittag

    Rotkraut Schnitzelchen Kartoffeln

  • Heute gibt es bei uns einen Bohneneintopf. Dazu habe ich ein leckeres Süppchen gekocht und 2 Bauchscheiben und 4 Debreziner hinein geschnitten. Dann 🥕 🥕 🥕 und 🥔 🥔 🥔 🥔 in Würfel und eine halbe Stange Lauch, auch in Streifen, dazugegeben. Und ganz zum Schluss die in Rauten geschnittenen breiten Bohnen. Das ganze darf jetzt wieder 2- 3 Stunden auf kleinster Stufe einkochen. So bleiben die Bohnen schön bissfest und es quietscht beim kauen. ;-) kurz vor dem Servieren nochmal abschmecken und mit in Gänse-Schmalz eingerührtem Mehl, ein wenig binden....


    P.S. Zu Weihnachten habe ich eine Gans im Bratschlauch gemacht. Darin bildet sich dann eine große Pfütze Gänseschmalz, welche gut in die Rotkohlglas passt. Das abgefüllte Schmalz lasse ich dann, im umgedrehten Glas, kurz abkühlen. Ein anderes Mal habe ich einen halben Becher Röstzwiebelchen mit in das Glas gefüllt., (ab und zu umdrehen, damit die Zwiebelchemie nicht komplett absinken und verklumpen)... Sowas leckeres...... Das Gänseschmalz bewahre ich im Kühlschrank auf und es findet gerne Verwendung bei solchen Eintöpfen, da es nicht so aufdringlich riecht/schmeckt, wie Schweineschmalz. Finde ich.


    Jamjam.... riecht schon lecker.....