Versuchsdiät

  • TAG 1


    Natürlich gibt es unzählige Diäten, das Internet ist voll davon. Aber mal ganz ehrlich, entweder sind sie aufwändig, kostenspielig oder nur in Verbindung mit Sport.


    Ich versuche jetzt mal eine Diät nach Gefühl, sozusagen eine Versuchsdiät. Keine Ahnung ob es funktioniert aber ich werde hier jeden Tag schreiben was ich mache um abzunehmen. Vielleicht hilft es.


    Heute, 04.07.2019 - Entschlackung: Es gibt nichts zu essen sondern nur Flüssigkeit, in meinem Fall - Wasser. Kostet nix und hat jeder.

    ;) Man ist nicht behindert, man wird behindert. :cursing:

  • könnte dir gerne Tipps geben

    aber nur wenn du magst

    aber das muss ich sagen nur Wasser trinken ist keine Entschlackung da müsstest du den Darm

    mit einem speziellen Mittel entleeren.

    Ansonsten gärt es in deinen Gedärmen und das wird dann nicht lustig

  • Die Entlährung des Darms klappt bei mir eh durch "normalen" Stuhlgang und durch die üblichen Stuhlgangshilfsmittel. Tipps sind immer hilfreich aber aktuell möchte ich mal was eigenes probieren.


    Nachtrag: Hab mich mal schlau gemacht, durch die Lähmung ist es doch um einiges anders als normal, die "Entschlackung" mittels Flüssigkeit hat durchaus Sinn zumal es nicht nur dem Darm hilft, beim Stuhl ist es fast immer so dass der "erste Teil" sehr fest und hart ist und zum anderen ist die "Entschlackung" auch noch gut für die Blase die durch die Flüssigkeit intensiv gespült wird.


    Wie ja schon erwähnt gibt es ja unzählige Arten der Diät aber auch genau so viel Anmerkungen von RollstuhlfahrerInnen das sie nicht funktionieren. Das liegt an mehreren Faktoren, zum einen reagiert der Körper anders durch die Lähmung und zum anderen liegt es auch an der anderen Art der Bewegung. Kalorien verbrauchen ist eine Sache aber wenn man im Rollstuhl sitzt ist nicht jede Art der Bewegung auch gleich Kalorienverrauch. Bewegung ist wichtig aber nicht jede Bewegung ist förderlich bzw. dem Abbau von Gewicht förderlich.


    Im übrigen soll der "Entschlackungstag" dazu beitragen dass man die Verdauung aktiviert und die kommende Mahlzeit besser verarbeitet werden kann.


    (PS: Ist nicht von mir sondern von einer Diätassistentin aus dem Spital)

    ;) Man ist nicht behindert, man wird behindert. :cursing:

  • Ich vergaß zu erwähnen das meine Lähmung ab dem 6ten Brustwirbel auch eine Blasen.- und Mastdarmlähmung mit sich bringt und somit die Verdauung bzw. der Stuhlgang nicht leicht zu kontrollieren ist.

    ;) Man ist nicht behindert, man wird behindert. :cursing:

  • TAG 2


    So, den ersten Tag hab ich überstanden, war etwas hart da ich doch recht verfressen bin aber ich habe mir 1 Liter ungesüßten Früchtetee verdünnt mit 4 Liter Wasser zurecht gemacht und habe das dann verteilt auf den ganzen Tag getrunken und mich mit arbeit abgelenkt. Keine Magenschmerzen oder ähnliches, die Blase hat sich über die viele Flüssigkeit auch gefreut, der Harn war fast klar wie Wasser.


    Heute, 05.07.2019 - Weiterhin viel Flüssigkeit als Ausgleich und eine klare Hühnerbrühe um das Hungergefühl zu beseitigen und den Magen auf weniger Essen vorzubereiten.

    ;) Man ist nicht behindert, man wird behindert. :cursing:

  • TAG 3


    Der gestrige Tag lief leider nicht wie geplant, ich hatte undangekündigten Besuch von Freunden also hab ich gekocht. Dabei hab ich aber versucht so kallorienarm wie möglich zu kochen also hab ich geschmortes Rindfleisch mit Kartoffeln gemacht und dabei nur ganz wenig Rapsöl für das anbraten vom Fleisch verwendet und das ganze dann mit Rindsuppe aufgegossen und die Kartoffeln auch gleich darin mitgekocht. Außerdem hab ich mir nur eine kleine Portion gegönnt. Durch die viele Flüssigkeit (ca. 4 Liter) war das aber okay und ich hatte kein Hungergefühl.


    Heute, 06.07.2019 - Da noch ein Stück Fleisch und ein paar Kartoffeln von gestern übrig sind werd ich die heute essen und weiterhin viel Flüssigkeit zu mir nehmen.

    ;) Man ist nicht behindert, man wird behindert. :cursing:

  • TAG 4


    Langsam gewöhne ich mich daran wenig zu essen, nur das mit der vielen Flüssigkeit ist sehr ungewohnt. Nach dem ich schon sehr oft gehört und gelesen habe dass es gut sein soll wenn man diese 8/16 Stunden Sache einhält (8 Std. Essen, 16 Std. fasten). Bedeutet jetzt nicht das man 8 Std. lang essen soll sondern nur das man die Mahlzeit innerhalb dieser 8 Stunden einnimmt. Wenn man also z.B. um 8 Uhr frühstückt, sollte man ab 16 Uhr nichts mehr essen, mal schauen ob das klappt bzw. hilft.


    Heute 07.07.2019 - Um das Essen besser auf den Tag zu verteilen gibt es ab jetzt eine kleine Schale Müsli zum Frühstück. Als Hauptmahlzeit gibt es gemischten Blattsalat mit Garnelen und am Nachmittag vielleicht noch ein Joghurt.

    ;) Man ist nicht behindert, man wird behindert. :cursing:

  • oh wenn du die 8 / 16 Stunden machst dann kann ich dir nur sagen

    das klappt bestimmt

    ich kenne eine Frau die macht das schon seit ich glaube 3 Jahren

    erst diese Woche habe ich mit ihr telefoniert da erzählte sie mir das sie

    es immer noch so hält also 2 mal am Tag Essen soviel sie will Morgens zwischen 10 Uhr und bis Mittags 13 Uhr danach Pause bis am späten Nachmittag

    da kocht sie dann auch meist das warme Essen.Nun nach all der Zeit merkt sie das sie auch nicht mehr soviel essen will wie früher.

    Und sie schaut überhaupt nicht darauf ob wenig oder viel Kalorien > wichtig ist das die 16 Stunden ohne Essen eingehalten werden

    aber immer trinken das ist wichtig

  • TAG 5


    Ja, das hab ich auch schon von ein paar Leuten gehört allerdings muss ich als Rollstuhlfahrer auch noch darauf achten nicht "alles" zu essen da ich ja doch weniger Bewegung als ein "gehender" Mensch mache. Ich muss auch sagen das es mir unter der Woche leichter fällt denn da kann ich die "nicht essen Zeit" mit Arbeit überbrücken bzw. mich damit ablenken. Am Wochenende besonders am Sonntag ist es schwerer weil die Arbeiten mit denen ich mich zur Zeit ablenke machen Lärm und sind daher am Wochenende nicht möglich. Die restlichen Arbeiten muss ich erledigen wenn sie fällig sind und kann sie kaum fürs Wochenende aufheben.


    Heute, 08.07.2019 - Heute halte ich es ähnlich wie gestern, zum Frühstück eine Schale Müsli und zum Mittagessen einen gemischten Salat, heute mit angebratenen Thunfisch und am Nachmittag wieder ein Joghurt.

    ;) Man ist nicht behindert, man wird behindert. :cursing:

  • TAG 6


    Also ich muss schon sagen, 16 Stunden nichts essen ist nicht leicht. Ich stehe zwischen 6:00 und 7:00 Uhr auf, dann gibt es mal nur Kaffee, um 9:00 Uhr dann das Müsli, zwischen 13:00 und 14:00 Uhr das Mittagessen und gegen 16:00 Uhr ein Joghurt. Hart ist die Zeit dann zwischen 17:00 Uhr und dem schlafen gehen weil ich meist erst zwischen 22:00 Uhr und MItternacht schlafen gehe.


    Heute, 09.07.2019 - Frühstück wie gehabt, Müsli. Zu MIttag gibt es heute Couscous mit Kräutern und Rucola dazu ein scharf angebratenes Tunfischsteak. Nachmittag bzw. gegen Abend wieder ein Fruchtjoghurt.


    ;) Man ist nicht behindert, man wird behindert. :cursing:

  • TAG 7


    Gestern fiel das Joghurt aus, die Müdigkeit hat mich übermannt und ich hab ein Nachmittagsnickerchen gemacht, bin dann aber erst um 18:30 Uhr aufgewacht, also nix mehr mit Joghurt. Ich hab leider keine Möglichkeit mich abzuwägen aber ich werde den möglichen Erfolg an meinen Hemden und Hosen testen. Aktuell hab ich Hemdengröße 50 und Hosengröße 62, hab aber auch noch einige Hemden und Hosen aus früheren Zeiten. Mal schauen ob ich die dann mal wieder tragen kann.


    Heute, 10.07.2019 - Frühstück wie bislang, eine Schale Müsli. Zu Mittag hab ich noch Couscous und Rucola von gestern, dazu gibt es heute gebratene Rindfleischstreifen mit Fisolen und Nachmittag Joghurt.


    ;) Man ist nicht behindert, man wird behindert. :cursing:

  • Als Rollstuhlfahrer hat man ständig ein Gewichtsproblem, immer geht es auf und ab. Ich kenn einige die am Anfang regelrecht dünn waren und jetzt ein Gewichtsproblem haben. Ich bin da keine Ausnahme und muss auch ständig auf mein Gewicht achten. Macht nicht immer Spaß wenn man auf geliebte Leckereien verzichten muss.

  • TAG 8


    Bislang merke ich noch keinen Gewichtsverlust aber ich denke mal das ich die ersten Kilo's nicht direkt am Bauchumfang sehen werde. Ansonsten habe ich keine Probleme und fühle mich gut. Ein weiterer Vorteil dieser Diät ist das ich so gleich mal die vielen Vorräte aus dem Tiefkühlschrank aufbrauchen kann und dadurch auch etwas Geld spare, zusätzlich zu der Ersparnis weil es keine Chips, Nüsse oder anderen Naschkram gibt.


    Heute, 11.07.2019 - Heute gibt es noch mal das selbe wie gestern da noch etwas übrig ist.

    ;) Man ist nicht behindert, man wird behindert. :cursing:

  • super wie du es durchhaltest

    das ist ja weniger wie man müsste

    die erste Kilo sind eh nur Wasser

    frühstens nach 4 Wochen merkst du es wenn du keine Waage im Haus hast

    denn es braucht Zeit was sich über Jahre angefuttert hat

    braucht auch wieder seine Zeit.

    Und lieber langsam aber beständig abnehmem

  • TAG 9


    Langsam gewöhne ich mich daran, ich habe keinen Heißhunger in der "Nicht essen Zeit" und fühle mich auch gut. Essen tu ich so gut wie alles, nur bei der Zubereitung achte ich darauf wenig bis gar kein Fett zu verwenden und Zucker lasse ich komplett weg. Nur den Kaffee, den trinke ich mit Kandisin (Süßstoff) aber das mache ich schon seit sehr vielen Jahren.


    Heute, 12.07.2019 - Frühstück wie gehabt, eine Schüssel Müsli. Zu Mittag gibt es heute Sparerips mit Kartoffeln und Nachmittag das obligatorische Fruchtjoghurt.

    ;) Man ist nicht behindert, man wird behindert. :cursing:

  • Ich essen schon gern Wurst, Käse, Schinken und Gebäck/Brot aber eher nicht am Abend. Nur der Nachteil ist das man entweder öfters einkaufen muss damit das Gebäck auch immer frisch ist bzw. mag ich auch gerne Abwechslung bei Wurst und Schinken und da muss ich sagen das meine Lieblingssachen auch leider nicht die billigsten sind. Na und da ist auch noch die Sache mit den Kalorien.

    ;) Man ist nicht behindert, man wird behindert. :cursing:

  • TAG 10


    Langsam spüre ich eine leichte Veränderung, man sieht es noch nicht aber es kommt mir vor als wäre ich schon etwas leichter. Ich merke das vor allem beim Überwechseln vom Rollstuhl z.B. ins Bett, das geht etwas schwungvoller als bisher. Aber kein Grund zum nach lassen, ich möchte 15-20 kg loswerden.


    Heute, 13.07.2019 - Frühstück weiterhin eine Schale Müsli, zu MIttag gibt es heute asiatisch gewürztes Hühnchen mit Wok Gemüse und Kräuterreis. Am späten Nachmittag wieder das übliche Fruchtjoghurt.


    ;) Man ist nicht behindert, man wird behindert. :cursing: