Sie sind nicht angemeldet.

Kontrollzentrum

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

Wer war heute online?

Bisher war ein Mitglied online:

Pruckner Rehatechnik

Pruckner Rehatechnik GmbH
Chat

Geburtstage

Heute hat niemand Geburtstag.

Spenden

Mit Eurer Spende unterstützt Ihr unser Portal, unsere Projekte und helft mit bei der Sammlung von Informationen.

Die TopFive-Downloads

Die fünf neusten Downloads

Pflegegeldantra...15. Juni 2015, 11:55

Förderungsantra...15. Juni 2015, 11:51

ÖNORM B1600...1. Juli 2014, 10:18

Antrag Euro-Key...7. März 2014, 09:41

Antrag §29b Aus...1. Januar 2014, 11:26

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Achtung Stufe. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

taitai01

Anfänger

  • »taitai01« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 26

Wohnort: Vorarlberg

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

1

Samstag, 23. Juli 2011, 00:01

Langzeittest R82 Cheetah

Hallo, hier schreibe ich meinen Testbericht vom Rollstuhl "Cheetah" , den ich von Ende 2003 bis 18. Juli 2011 auf Herz und Nieren prüfen durfte. So hat es am Anfang ausgesehen.

http://www.vdbsrv.de/viomatrix/950/imgs/…cheetah_969.jpg

Aussehen:

Mit knappen 10 Jahren hat mich das Aussehen von dem Rollstuhl echt begeistert. Bis dorthin kannte ich Rollstühle nur mit dem typischen "Krankenhausrollstuhl" Design. Dieser übertrumpfte alles. Ich war begeistert, wie leichtgängig und wendig der Rollstuhl ist.


Handling:

Ab den ersten Metern war ich verliebt in den Rollstuhl. Er ist leicht, wendig und macht extrem viel Spaß zu fahren. Jedoch sollte man ihn nicht unterschätzen, da der Schwerpunkt ziemlich weit vorne ist, lässt er sich leicht auf die Hinterbeine stellen und das ist für den Erstrollstuhl nicht gut, da man noch nicht das Gefühl fürs fahren hat. Die abklapbaren Stützräder haben mich oft genug vorm hinfallen geschützt.


Preis:

Auf dem Kostenvoranschlag standen etwa 2500 Euro. Gezahlt haben meine Eltern dank Krankenkassa und co nur knapp 700 €.


Testbericht:

Als ich in die Hauptschule kam, musste einfach ein Rollstuhl her, damit ich mobil war. Bis dahin hatte ich nur Leihrollstühle, die mich nicht begeistern konnten, da sie einfach viel zu schwer waren. Als ich meinen Rollstuhl schlussendlich bekommen habe, war ich so begeistert davon, dass ich es am gleichen Tag testen musste. Anfangs sehr vorsichtig tastete ich mich ans mögliche und ziehte nach kurzer Zeit Wheelies mit dem Stuhl.

4 Jahre gingen schnell vorbei und ich wechselte in die Polytechnische Schule, die etwa 13 km von meinem Haus entfernt ist. Bis hier hat der Rollstuhl alles ohne jegliche Schäden (mit ausnahme von zerkratzen Greifringen und einigen Platten, besonders die Luftgefüllten Lenkrräder werden schnell platt) überstanden, was sich aber ändern sollte.

Nach etwa 5 Jahren in Benutzung (ca. 2 Jahre davon sehr vorsichtig) gingen die ersten Kleinteile zu Bruch. Nachdem die Bremsen und die seitlichen Kleiderschutzbleche ausgewechselt waren, sah der Rollstuhl aus wie neu. Jedoch merkt man schon langsam, dass die Materialermüdung am Rollstuhl zerrt.

Das Jahr 2011 war ein echtes Unglücksjahr für den Rollstuhl, da ich angefangen habe, mit dem Rollstuhl zu skaten. Nach und nach mussten immer mehr Teile ausgewechselt werden und auch der Rahmen entdeckte man die ersten Risse, die aber verschweißt werden konnten. Der Rollstuhl machte seine letzte Fahrt am 18. Juli, wo die linke Vorderachse durchbrach und ich unsanft auf dem Boden landete.


Was ich an diesem Stuhl von Anfang an ändern hätte sollen:

Mein aggresiver Fahrstil und die großen Schlauchreifen hätte ich von Anfang an in Inlineskatesrollen Umtauschen sollen, da die Unplattbar sind und auch nicht bei höheren Geschwindigkeiten anfangen zu flattern.


Bewegte Untergründe + Reaktionswertung des Stuhls :

Fliesen: 5/5 Punkten

Asphalt: 4/5 Punkten da die Schlauchreifen bereits bei ca 10 km/h flattern.

Schnee und Nässe: 4/5 Bei Schnee reine Driftmaschine, lässt sich jedoch gut steuern und kontrollieren

Skateparks: 0,5/5 Punkten Man merkt, dass der Rollstuhl den extrembediengungen nicht gewachsen ist.

Neigungen: 5/5 Punkten durch sein geringen Gewicht leicht Bergauf zu wuchten und er lässt sich auch bei Bergabfahrten bis ca 30 km/h mit Inlineskaterollen gut steuern. Bei Schlauchreifen Spitze bei ca 15 km/h

Gesamtpunktezahl: 18,5/25 Punkte => Schulnote 2+

Fazit:

Es ist ein genialer Rollstuhl für Anfänger und Halbprofis. Man kann zwar den Stuhl auch Hart rannehmen, jedoch haltet er das nicht auf die Länge aus. Der Preis ist total gerechtfertigt und das Preis-/ Leistungsverhältnis stimmt. Absolute Kaufempfehlung bei Leuten, die vorsichtig sein müssen und auch keine Extremsportarten betreiben
"If Live gives you a Wheelchair, go and find a skatepark" Aaron Wheelz Fotheringham

Administratoren

Michael

Moderatoren

Michael

Partner

Handys, Tablet, Gadgets - Günstig, Sicher Schnell - Cect-Shop

Bitcoins

Von Michael (Samstag, 1. März 2014, 12:07)


Dieser Artikel wurde bereits 60 964 mal gelesen.

Lass dich nicht behindern !

Von Michael (Donnerstag, 30. Mai 2013, 09:48)


Dieser Artikel wurde bereits 61 040 mal gelesen.

Odyssee eines Badezimmerumbaus

Von Michael (Sonntag, 30. September 2012, 11:04)


Dieser Artikel wurde bereits 66 695 mal gelesen.

Sparmaßnahmen zwingen zu Pflegegeldmissbrauch

Von Michael (Mittwoch, 23. Mai 2012, 06:57)


Dieser Artikel wurde bereits 61 941 mal gelesen.

Es sind keine Einträge auf dem Marktplatz vorhanden.

Tapatalk


Unser Forum erreichst du auch über

Statistik

  • Mitglieder: 206
  • Themen: 365
  • Beiträge: 925 (ø 0,29/Tag)
  • Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: André