Sie sind nicht angemeldet.

Kontrollzentrum

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

Wer war heute online?

Bisher war ein Mitglied online:

Pruckner Rehatechnik

Pruckner Rehatechnik GmbH
Chat

Geburtstage

Heute hat niemand Geburtstag.

Spenden

Mit Eurer Spende unterstützt Ihr unser Portal, unsere Projekte und helft mit bei der Sammlung von Informationen.

Die TopFive-Downloads

Die fünf neusten Downloads

Pflegegeldantra...15. Juni 2015, 11:55

Förderungsantra...15. Juni 2015, 11:51

ÖNORM B1600...1. Juli 2014, 10:18

Antrag Euro-Key...7. März 2014, 09:41

Antrag §29b Aus...1. Januar 2014, 11:26

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Achtung Stufe. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Michael

Administrator

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 457

Wohnort: 1220 Wien, Hagedornweg 2/34

Beruf: Kfz-Mechniker-Meister/Pensionist

Danksagungen: 15

  • Nachricht senden

1

Freitag, 22. Juni 2012, 11:13

Stoßwellen beschleunigen Heilung von Nervenverletzungen

Ein Forscherteam des Ludwig Boltzmann Instituts (LBI) für experimentelle und klinische Traumatologie beim Lorenz-Böhler-Unfallkrankenhaus in Wien konnte in einer aktuellen Studie an Ratten zeigen, dass die Regenerationszeit peripherer Nerven durch den Einsatz einer Stoßwellen-Therapie (ESWT) signifikant verkürzt werden kann.

Stoßwellen sind hochenergetische Druckwellen, die sich von Schallwellen in Energie, Anstiegs- und Ausbreitungsgeschwindigkeit unterscheiden. Die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) ist eine Methode, die bereits seit längerer Zeit in der Therapie von schlecht heilenden Knochenbrüchen, chronischen Wunden oder Nierensteinen zum Einsatz kommt.

Thomas Hausner, Facharzt für Unfallchirurgie und Forscher am LBI gelang es nun erstmals, EWST erfolgreich in der Erstbehandlung von Verletzungen des peripheren Nervensystems anzuwenden: "Unsere experimentellen Studien zeigen, dass die Behandlung mit Stoßwellen kurz nach Auftreten der Verletzung zu einer signifikant schnelleren funktionalen Wiederherstellung des verletzten Nervenareals führt."

Deutliche Verbesserung innerhalb von drei Wochen

Im Gegensatz zu unbehandelten Tieren hätte man innerhalb von drei Wochen eine deutlich höhere Anzahl von neuen und intakten Nervenfassern feststellen können. Das lasse vermuten, dass EWST eine signifikante Verbesserung der Nerven-Regeneration herbeiführe.

Heinz Redl, Leiter des LBI für experimentelle und klinische Traumatologie: "Die erstmalige Anwendung von Stoßwellen zur Nervenregeneration (...) ist ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Verwendung von Stoßwellen zur Geweberegeneration im Rahmen der Behandlung von Unfallpatienten."

Quelle: www.derstandard.at
LG.
Michael

:D Man ist nicht behindert, man wird behindert :cursing:

Sammle gratis Bitcoins - Flytouch-Tablet & Alternativen - Uploaded.net

Administratoren

Michael

Moderatoren

Michael

Partner

Handys, Tablet, Gadgets - Günstig, Sicher Schnell - Cect-Shop

Bitcoins

Von Michael (Samstag, 1. März 2014, 12:07)


Dieser Artikel wurde bereits 66 824 mal gelesen.

Lass dich nicht behindern !

Von Michael (Donnerstag, 30. Mai 2013, 09:48)


Dieser Artikel wurde bereits 67 107 mal gelesen.

Odyssee eines Badezimmerumbaus

Von Michael (Sonntag, 30. September 2012, 11:04)


Dieser Artikel wurde bereits 73 521 mal gelesen.

Sparmaßnahmen zwingen zu Pflegegeldmissbrauch

Von Michael (Mittwoch, 23. Mai 2012, 06:57)


Dieser Artikel wurde bereits 68 382 mal gelesen.

Es sind keine Einträge auf dem Marktplatz vorhanden.

Tapatalk


Unser Forum erreichst du auch über

Statistik

  • Mitglieder: 211
  • Themen: 370
  • Beiträge: 940 (ø 0,28/Tag)
  • Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Perlentaucher