Schon gewusst…?

1897 wurde der erste Autofahrer wegen Trunkenheit am Steuer verhaftet.

  • Ich hab die letzten Tage inspiriert durch ein Rezept, das ich Internet gefunden habe, lebkuchenkugeln gemacht. Das Ergebnis warvtoll. mirbsdhmecken sie sehr gut. Natürlich schmecken sie intensiv nach lebkuchengewürz. Es war natürlich ein bisschen früh für lebkuchenduft im ganzen Haus. Dieser Duft hat einige meiner Nachbarn angelockt. Denen haben sie auch gut geschmeckt. Martin waren sie etwas zu "lebkuchig" . Naja, vorvweihnachten werdevich nochmals welche machen, sie allerdings nußkugeln nennen und etwas weniger lebkuchengewürz nehmen.
    Ich haneveinprotig ziemlichenschwierigkeiten beim Kekse backen, beim ausrollen des Teiges. Also dank der Erfahrung mit den lebkuchenkugeln bin ich zu dem schluß gekommen, dass es fürbmichnklüger ist m wenn ich schon selbstgemachte weihnachtsnaschereien will, Pralinen zu machen.
    Von meiner Oma habe ich auch noch ein wunderbares Rezept für ein Konfekt das mozartkugeln sehrvähnlichnistbund eines für maronikugeln. Das ist immerhin schon zu den lebkuchenkugeln ein guter Grundstock. Vielleicht gelingen mir doch noch Linzer Augen. Das wäre martins lieblingsweihnachtsgebäck. Natürlich sind linzeraugen keine Pralinen. Es fällt mir eben gerade nur so ein.

  • Dann gutes Gelingen für all die Leckereien!!!


    Ich bin nicht so ein Fan von süßem.Was es hier zu kaufen gibt, Kuchen Schokolade ist alles viel zu süß
    Ich backe zur Weihnachtszeit Butterplätzchen und zu Weihnachten backe ich eine Stolle.

  • Das ist in meinen Augen der Vorteil bei den delbstgemachten Süßigkeiten. Wenn ich ein Rezept entdecke, im internetboder imfensehrn oder sonst wo, dann probiere ich es erst mal mit dem originalrezept. Dann kann ich mitbzucker reduzieren experimentieren. Befinden lebkuchenkugeln werde ich das nächste mal,weniger lebkuchengewürz verwenden., weil martin das gewürz zu intensiv war.

  • seit meinem Schlaganfall vertrage ich nichts süses mehr also auch das Gebäck gut das es mir nicht viel ausmacht nur manchmal überkommt es mich aber nach einem kleinen Keks ist wieder für Wochen fertig

  • Zum Glück Vertrage ich trotz meines Schlaganfalls noch süßes. Backen oder pralinen machen im Winter ist für mich allerdings mehrmals was süßes herstellen. Es macht mir Freude und gehört für mich zur Tradition der Vorbereitung auf Weihnachten. ich finde es einfach gemütlich und ich liebe auch den Duft der adventlichen Gewürze.natürlich bin ich auch froh darüber dass ich diese Leckereien noch Vertrage.nur für andere würde ich wahrscheinlich nicht backen.mit meiner Nachbarin habe ich ausgemacht, dass wir ein lebkuchenhaus backen. Das wird sicher lustig.
    wobei diese Pralinen nicht nur Weihnachtsgebäck sind. Sie eignen sich auchnals Geschenke z.b. Zum Geburtstag oder Muttertag. Besonders die mozartkugeln ähnlichen. Die lebkuchenkugeln sind mehr was winterliches.

  • Also die Mozartkugeln werde ich mir hier mal kaufen, bin gespannt wie die schmecken. Habe ich schon gesehen, da ist ja Mozart drauf.
    Ja, ich versuche mit Backen und Kochen auch mein bestes und gebe mir große Mühe. Aber bei meiner Krankheit ist es so...Du hängst Stunden- oder Tageweise lustlos rum und dann kannst Du plötzlich Bäume ausreissen.
    Und die Umwelt sagt die ist aber faul













    ""

  • Hör um gottes Willen nicht darauf was die Umwelt sagt. Das ist oft leichter gesagt als getan. Wenn ihr wollt stelle ich das Rezept der kugeln nach mozartkugelart ins Forum.
    Ich höre mir wenn ich diese selbstgemachte kugeln esse gerne dazu die kleine Nachtmusik an. Das Ist ein Art abendritual.
    Natürlich haben die mozartkugeln nix mit Mozart zu tun. Die heißen einfach so. Salzburg treibt nun mal einen mozartkult. Das ist wohl,eine Marketingstrategie. Die bekanntesten mozartkugeln sind wohl die von mirabell. Es gibt aber auch noch Salzburger mozartkugeln, die sind noch ein bisserlmteurer und es gibt sie in Kaffeehäusern einzeln zu kaufen.

  • Stelle bitte mal das Rezept ein, würde mich freuen. Die gibt es hier glaube ich auch einzeln zu kaufen, weiß gar nicht wer die herstellt.


    Habe jetzt nach dem Mittagessen nach mal gegoogelt, das sieht ja kompliziert aus, kann mir nicht vorstellen, ob ich das hinbekomme.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Petra2109 ()

  • ich nenne es bewusst nicht mozartkugeln, weil mozartkugeln,eine geschützte Marke ist. Aber egal.
    Ichbrauche dazu zuerst einmal ca. 200 g Marzipan,150 g Nougat,40 g fein gahackte Pistazien. Die Hälfte des Marzipans verknetevich gut mit den Pistazien, soll schön grün durchgefärbt sein. Dann forme ich ungefähr 10 kleine kugeln draus. Auch aus dem Nougat mache ch kleine Stückchen oder Kugerl, nach Belieben. Nun drückevich das Nougat in die Marzipankugeln. Nun muß ich das Loch in der msrzipankugel, das entstanden ist, verschließen. Dazu habevich di hälfte des Marzipans, das ich nicht mit Pistazien gefärbt habe. Nun kommen die kugeln für ungefähr eine Stunde in den Kühlschrank.jetzt Vollmilch kouvertüre im wasserbad schmelzen. Die Kugel in die kouvertüre tauchen am besten mit Spießchen und trocknen lassen.

  • Hallo Glasperlenspiel. nochmal wegen der Mozartkugeln. Mirabell verkauft ja direkt aus Österreich, aber es wird auch von Deutschen Firmen vertrieben, was dann billiger wäre, aber für Mirabell.
    Jetzt meine Frage; ich habe gelesen, dass es aussen immer mit einer Zartbitterschokolade umhüllt ist (passt ja zu Marzipan). GIEBT ES DASS AUCH IN VOLLMILCH???