Unsere Hundebande

  • Na dann will ich mal unsere Hundebande vorstellen. Die beiden heißen Mona und Roxi, sind Mischlinge und kommen beide aus schlimmen Verhältnissen.
    Mona kommt aus Griechenland und wurde dort auf einem Mistplatz gefunden, Roxi aus Spanien und konnte aus einer Tötungsstation gerettet werden.
    Es sind nicht unsere ersten Hunde und werden sicher nicht unsere letzten sein, wir können uns einfach nicht mehr vorstellen ohne Hunde zu sein auch wenn sie manchmal recht schlimm und lästig sein können.


    Hier noch Bilder der beiden:


    Mona:



    Roxi:


    Michael

    ;) Man ist nicht behindert, man wird behindert. :cursing:

  • Hallo Michael!


    Die beiden sind ja echt süß!


    Wir haben uns vor mittlerweile 2 Jahren einen Hund aus dem Tierheim geholt. Friday macht uns viel Freude, ist ein sehr fauler Hund und für mich, da ich ja tagsüber daheim bin, sehr pflegeleicht. Spielen ist nicht gerade seine liebste Beschäftigung, futtern und gebürstet werden dagegen schon.


    Mein Mann Rudi geht morgens und abends mit ihm Gassi und für Notfälle kann er jederzeit in unseren kleinen Garten.


    Er hat unser Leben sehr bereichert!


    lg Bettina


    PS: Momentan liegt er neben mir auf der Couch und schnarcht! :winke:

    lg Bettina


    Unser Motto sollte lauten: Trotz allem!

  • Wir haben 5 Hunde im Wohnhaus. Sehr nette Lebewesen. Mein Hund ist leider vor 2 Jahren gestorben. Ich zögere mr wieder einen anzuschaffen. Kannn ja sein, dass ich nochmals übersiedeln muß und eine Wohnung finden ist für 2 behindertevohne Hund schon schwierig. Mit Hund wahrscheinlich unmöglich. Hier im Haus kann ich mir jeder Zeit einen " ausleihen" .

  • Wie machst du das in der Stadt beim gassi gehen. Ich frag deshalb, weil eine meiner Nachbarinnen eine schwere Gehbehinderung hat und wir seit ein paar Tagen Probleme mit dem Besitzer der Wiese gegenüber unseres Hauses haben. Sie hat zwar das vorgeschriebenes sackerl mit, kann sich aber nicht bücken. Ja, er hat vom Gesetz her recht. Trotzdem empfinde ich dieses Theater als Schikane. Das ist keine kleine parkrasenfläche, sondern eine riesige Wiese in einem dorf. :cursing:

  • Naja, wir wohnen im 22ten Bezirk, ziemlich weit draußen und da gibt es noch genügen Platz und bei mir hat sich noch niemand aufgerecht wenn ich mal ein Häufchen nicht wegräumen kann weil es irgendwo im Gebüsch oder sonst wo ist wo ich nicht ran komme. Ansonsten geht meine Frau mit den Hunden, besonders im Winter und bei Schlechtwetter.

    ;) Man ist nicht behindert, man wird behindert. :cursing:

  • na Ihr zwei
    da sieht man mal wieder
    wenn man in der Stadt wohnt kann man auch nicht alles Wissen


    also meine Bitte nehmt eine Schaufel mit ums aufzuheben und in das Säckchen zu geben


    Solch ein Kundekot kann auch sehr gefährlich werden nicht nur für die Kühe

    Durch Hundekot können sich Rinder mit Parasiten infizieren


    Aus seiner Sicht handle es sich bei Hundekot auf Viehweiden in erster Linie um ein hygienisches Problem, sagt Randt. Denn Kot im Futter für Tiere, "das will keiner". Daneben bestehe tatsächlich die Gefahr, dass Kühe - aber auch andere Tiere wie Pferde, Schafe oder Ziegen - sich mit Parasiten infizieren, wenn sie Hundekot fressen.
    ...
    Kann Hundekot tatsächlich Kühen schaden? -


    Nämlich so: Im Falle des Parasiten Neospora caninum - darum geht es im Fall von Hundekot hauptsächlich - ist der Hund der sogenannte Endwirt. Das bedeutet, er trägt den Parasit in sich, ohne dass das von außen zu erkennen ist. Nimmt beispielsweise eine Kuh verseuchten Hundekot mit dem Futter auf, wird sie zum sogenannten Zwischenwirt. Sie infiziert sich also. Und das kann allerhand negative Folgen haben: Aborte - also Fehlgeburten -, Missbildungen oder die Geburt lebensschwacher Kälber.
    Neospora caninum: Die größte Gefahr geht vom Hofhund aus


    Doch wie können sich Hunde infizieren und von welchen Hunden geht eine Gefahr aus? Hunde als Fleischfresser können sich infizieren, wenn sie rohes Fleisch fressen, erklärt Randt. Sicherer sei daher konventionelles Futter wie Konserven, die zuvor erhitzt wurden. Ist ein Hund infiziert, scheidet er zwei bis drei Wochen lang mit seinem Kot jene Eier aus, mit denen sich die Kuh anstecken kann.


    "Ist der Parasit einmal im landwirtschaftlichen Betrieb angekommen spielt, der Hofhund bei der Verbreitung im Bestand eine entscheidende Rolle", sagt Tierarzt Randt. Nicht nur halte er sich am ehesten in der Nähe des eigenen Viehs auf. Auch bestehe konkret die Gefahr, dass ein Hofhund Aborte frisst - und dann wiederum den Parasit ausscheide. Von Fuchskot gehe im Übrigen - anders als oft behauptet - keine Gefahr aus, so der Tierarzt: "Das ist ein Krampf".
    ...
    Kann Hundekot tatsächlich Kühen schaden? - weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemei…n-schaden-id29545176.html

  • Ichnhab mir schon überlegt, ob ich mit dem Hund gehen soll. Nur, ich kann mir nicht noch was anfangen. mir geht es auch nicht jeden Tag gut.ihr Mann ist unter Tags arbeiten. Abends und zum we geht ohnehin er.

  • Nach dem meine Frau mit Roxi ausgezogen ist bin ich nun allein mit Mona, leider ist sie nun seit einer Woche sehr krank und trotz 3 Besuche vom Tierarzt mit Spritzen und Medikamenten geht es ihr noch immer nicht besser. Sie frißt nicht und ist schon sehr schwach.


    Es tut mir sehr weh aber der Tierarzt hat gesagt er kann nichts mehr für sie tun, die Spritzen würden das Leiden nur verlängern und wir ich sollte sie erlösen (einschläfern). Schweren Herzens habe ich zugestimmt und heute um 8:45 Uhr ist sie friedlich eingeschlafen.


    Leb wohl Mona, ich vermisse Dich.

    ;) Man ist nicht behindert, man wird behindert. :cursing:

  • ja das tut sehr weh

    wir hatten auch immer einen Hund

    und immer wenn einer gehen muss schmerzt es sehr.

    Es tut mir sehr Leid das du nun noch mehr Kummer hast

    aber es kommt der Sommer und das Leben geht weiter


    ja ich weis solangsam weis ich das du solche Sprüche nicht mags

    aber glaube mir die Zeit heilt viele Wunden und es wird leichter

    Ob das mit deiner Frau der das nun mit Mona

    a_icon49_74cf0b8f.jpg

  • Stimmt, das Leben muss weiter gehen aber es ist jetzt so verdammt leise, keine tapsen der Pfoten, keiner der mehr beim Essen bettelt oder mich anstubst wenn es Zeit für ein Leckerli ist. Heute früh hab ich ganz automatisch die Wasserschüssel neu befüllt und wollte einen Hundekeks aus der Dose neben der Kaffeemaschine nehmen weil ich das jeden Tag getan habe. Ich versuche alles um mich abzulenken aber es klappt einfach nicht, ich habe es gerade mal geschafft Leine und Brustgeschirr in den Kasten zu legen alles andere ist noch so wie immer. Nur die MEdikamente sind weg denn die hab ich gleich dem Tierarzt mitgegeben damit er sie Leuten gibt die nur wenig Geld haben.


    Das ganze Wochenende hab ich versucht sie aufzupäppeln, ich hab ihr Räucherlachs, Bratwurst und Schinken gegeben, hab überall die Medikamente und das Aufbaupräparat dazu getan aber es hat halt nicht sollen sein.


    Es ist einfach schei... und das alles zehrt an meiner Kraft, ich hab nichts geschlafen und ich muss ständig daran denken was noch alles passieren wird bis ich zur Ruhe kommen kann.

    ;) Man ist nicht behindert, man wird behindert. :cursing:


  • So hab ich meinen Liebling bekommen, so viele Jahre hat sie mich begleitet und auch wenn sie manchmal schon recht schlimm war, man konnte ihr nie lange böse sein.



    Unsere "alte" Sheila war ihre Ersatz-Mami, sie hat sich echt alles von Mona gefallen lassen.



    Die beiden waren ein Herz und eine Seele.

    ;) Man ist nicht behindert, man wird behindert. :cursing:

  • Gestern hab ich schweren Herzens all die Hundesachen zusammengepackt und werde sie heute ins TierQuartier (Tierschgutzverein) bringen. Im Moment weis ich noch nicht ob ich mir wieder einen Hund nehme und wenn dann soll sie neue Sachen bekommen.

    ;) Man ist nicht behindert, man wird behindert. :cursing:

  • So war auch mein Gedanke aber ob ich mir wieder einen neuen Hund nehme wird noch eine Weile dauern. Zum einen sind da ja die Kosten und zum anderen muss ich auch erst mal einen Hund finden der mich will und ich muss mir auch noch gut überlegen ob ich das auch händeln kann, schließlich kann es immer mal vorkommen das ich ins Spital muss und was mach ich dann mit meinem Hund. Meiner Mutter will ich das nicht antun dass sie sich 3 Wochen um einen Hund kümmert, sie ist zwar noch recht fit aber auch nicht mehr die Jüngste.


    Es gibt viel zu bedenken, so eine Entscheidung sollte man nicht von heute auf morgen treffen sondern gut durchdenken schließlich ist das Tier ja auf einem angewiesen. Dazu kommt auch noch das mein Tierarzt mit Ende Juni in Pension geht und ich erst schauen müsste wo ein anderer ist der ev. auch Hausbesuche macht.

    ;) Man ist nicht behindert, man wird behindert. :cursing: