Sie sind nicht angemeldet.

Kontrollzentrum

Zur Zeit sind keine Benutzer aktiv.

Wer war heute online?

Bisher war noch niemand online.

Pruckner Rehatechnik

Pruckner Rehatechnik GmbH
Chat

Geburtstage

Matti2462 (55)

Spenden

Mit Eurer Spende unterstützt Ihr unser Portal, unsere Projekte und helft mit bei der Sammlung von Informationen.

Die TopFive-Downloads

Die fünf neusten Downloads

Pflegegeldantra...15. Juni 2015, 11:55

Förderungsantra...15. Juni 2015, 11:51

ÖNORM B1600...1. Juli 2014, 10:18

Antrag Euro-Key...7. März 2014, 09:41

Antrag §29b Aus...1. Januar 2014, 11:26

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Achtung Stufe. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Michael

Administrator

  • »Michael« ist der Autor dieses Themas
  • Österreich

Beiträge: 451

Wohnort: 1220 Wien, Hagedornweg 2/34

Beruf: Kfz-Mechniker-Meister/Pensionist

Danksagungen: 15

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 17. Januar 2012, 14:03

Riesige Spinnen helfen Nerven zu reparieren

Es ist eine ebenso einfache wie geniale Idee: Forscher an der Medizinischen Hochschule Hannover "melken" aus den Hinterleibern von Goldenen Radspinnen bis zu 200 Meter lange Fäden. Diese sollen künftig Unfallopfern helfen, deren Nerven durchtrennt sind. Vorteil: Spinnenseide wird vom Immunsystem nicht als körperfremd erkannt.
Manche Kollegen hielten sie anfangs für versponnen, heute lächelt niemand mehr über die Spinnenforscherinnen von der Medizinischen Hochschule Hannover. Sie hegen und pflegen - das ist zugegeben gewöhnungsbedürftig - Dutzende teils handtellergroße Spinnen im Forschungszentrum der Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie. Zweimal pro Woche werden die tropischen Krabbeltiere „gemolken“, aus ihren Hinterteilen ziehen die Wissenschaftlerinnen dann per eigens konstruierter Kurbelmaschine bis zu 200 Meter lange seidene Fäden.
Das Naturmaterial soll in drei bis fünf Jahren zum Beispiel Unfallopfern helfen, deren Nerven an Händen, Armen, Beinen oder im Gesicht durchtrennt wurden. Bisher werden in solchen Fällen meist eigene Nerven verpflanzt - keine optimale Lösung, da die Enden häufig schlecht verwachsen und die Körperregion, aus der sie stammen, gefühllos bleibt. Mit ihrer ebenso einfachen wie genialen Idee, stattdessen Spinnenseide zu verwenden, hat die Forschungsgruppe 2007 drei Innovationspreise gewonnen.

„Gegenüber herkömmlichem Nahtmaterial hat Spinnenseide den Vorteil, dass das Immunsystem sie nicht als körperfremd erkennt“, erläutert Projektleiterin Christina Allmeling. „Spinnenfäden wurden schon im Mittelalter als Heilmittel eingesetzt und auf Wunden gelegt“, ergänzt Laborchefin Kerstin Reimers. Auch zu Hause verlangten ihre drei Kinder bei Wehwehchen mittlerweile lautstark nach dem Wunderstoff aus Proteinen.

Bei der bereits in Experimenten erprobten Nervenreparatur fungieren die Fäden als Brücke, an die sich Nerven anheften. Eine Venenhülle dient dabei als eine Art Kabel. Die Forscherinnen machen sich natürliche Selbstheilungskräfte zunutze: Nerven regenerieren sich außerhalb der Wirbelsäule selber, wenn sie nicht zu große Abstände überbrücken müssen. Versuche mit Ratten und Schafen stimmen Allmeling optimistisch, dass ihre Idee funktioniert.
Zudem wird in dem MHH-Forschungszentrum über andere – streng geheime - Verwertungsmöglichkeiten nachgedacht. Bereits seit Jahrzehnten versuchen Forscher weltweit Spinnenseide im Labor nachzubauen, da sie stärker als Stahl und elastischer als Gummi ist. „Ein nur daumendickes Seil gewebt aus Spinnenseide könnte ein Flugzeug tragen“, erklärt Thomas Scheibel. Der Biotechnologie-Professor stellt an der Universität Bayreuth mit Hilfe von Bakterien den Stoff synthetisch her. Einem Doktoranden der TU München gelang es zudem kürzlich, den Spinnkanal des Gliederfüßers im Labor nachzubauen. Damit können die Bedingungen, unter denen die Fäden entstehen, genauer untersucht werden.
Zwar ist die Heilkraft der Spinnenseide seit der Antike bekannt, jedoch gelang es nie, sie industriell herzustellen. „Die aufwendige Gewinnung der Fäden ist die Krux“, gibt Reimers zu. Nur etwa 20 Tiere können gemeinsam in einem Raum gehalten werden: „Sonst kommt es zu Kannibalismus.“ Auch zur exotischen Goldenen Radspinne, die die Forscherinnen selbst züchten, gibt es keine Alternative. Andere Arten hätten sich als problematischer in der Pflege erwiesen, berichtet Reimers: „Wir hatten auch mal eine Vogelspinne, das ging gar nicht. Die hat ihre Netze nach Lust und Laune gewebt und die eigene Seide dreckig gemacht.“


Quelle: www.welt.de
LG.
Michael

:D Man ist nicht behindert, man wird behindert :cursing:

Sammle gratis Bitcoins - Flytouch-Tablet & Alternativen - Uploaded.net

Administratoren

Michael

Moderatoren

Michael

Partner

Handys, Tablet, Gadgets - Günstig, Sicher Schnell - Cect-Shop

Bitcoins

Von Michael (Samstag, 1. März 2014, 12:07)


Dieser Artikel wurde bereits 61 236 mal gelesen.

Lass dich nicht behindern !

Von Michael (Donnerstag, 30. Mai 2013, 09:48)


Dieser Artikel wurde bereits 61 296 mal gelesen.

Odyssee eines Badezimmerumbaus

Von Michael (Sonntag, 30. September 2012, 11:04)


Dieser Artikel wurde bereits 67 019 mal gelesen.

Sparmaßnahmen zwingen zu Pflegegeldmissbrauch

Von Michael (Mittwoch, 23. Mai 2012, 06:57)


Dieser Artikel wurde bereits 62 212 mal gelesen.

Es sind keine Einträge auf dem Marktplatz vorhanden.

Tapatalk


Unser Forum erreichst du auch über

Statistik

  • Mitglieder: 206
  • Themen: 365
  • Beiträge: 925 (ø 0,29/Tag)
  • Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: André