Messen und Ausstellungen > Barrierefreiheit ?

Schon gewusst…?

1897 wurde der erste Autofahrer wegen Trunkenheit am Steuer verhaftet.

  • Heute war mein Mann mit unserer Tochter und Ihren Kindern auf der Oberschwabenschau.
    Nicht nur das es einfach unmöglich wäre wegen der vielen Menschen vor Ort, das ist nur noch ein schubsen und geschiebe .
    Aber der Hammer nicht mal barrierefrei da hatte sich tatsächlich ein Mann getraut mit seiner Frau im Rollstuhl zu kommen ,da aber der Boden ausgelegt Zentimeter dick mit ganz groben Holzspänen war , konnte er nicht mehr alleine raus fahren.Nur mit Hilfe von anderen Leute die dann den Rolli mit samt der Frau herraus holten.

  • ist das draussen gewesen oder in einem Gebäude?
    Aber egal, es müssen draussen und drinnen ordentliche Wege sein, denn es sind ja nicht nur Rollifahrer da sondern auch welche mit Kinderwagen und ich könnte mir vorstellen, dass das dann auch ziemlich schwierig ist, das vermeide ich dann.
    Am Wochenende ist es ja überall voll, wenn sowas ist
    Alle Ausstellungen, die ich mir bisher angeschaut habe, waren gut mit Rolli machbar.
    Im September waren wir in Berlin in Madame tussouds Wachsfigurenkabinett, drinnen ausreichend Platz für den Rolli und es gab Treppen und Aufzug. Und es war nicht voll.

  • also da gibt es eine richtige Halle die ist barrierefrei
    und wenn Messe ist dann sind es viele Hallen extra aufgebaut dafür und die waren dann damit ausgelegt
    zum teil auch draußen die mit den Kinderwagen haben auch ganz schön zu schaffen gehabt.

  • Ich habe mir das im Netz mal angeschaut, das mit den Spänen geht gar nicht, da hätte man eine andere Lösung finden müssen

  • ja liebe Petra aber das sind so die kleinen Dinge die es uns im Alltag verwehren Ihn wie alle anderen auch zu erleben.


    Kam mir gerade in den Kopf man sollte die Veranstalter doch mal darauf hinweisen das dies so nicht sehr Kundenfrendlich ist.

  • Ja, aber ob es was bringt?
    Mir fällt dazu noch was ein.
    In Berlin steht doch der Fernsehturm und von der oberen Plattform soll man einen schönen Blick über Berlin haben. Bei unserem Besuch in Berlin im September, wollten wir da rauf.Rollifahrer dürfen da nicht rauf.
    Das finde ich noch schlimmer, denn schließlich kommen da sehr viele Besucher und für die Hauptstadt ist das schon sehr beschämend.

  • also wegen dem Fersehtum das kann ich mir vorstellen denn da oben ist es bestimmt vom Baulichen her sehr eng so das ein Rollstuhl eventuell nicht mal um die Runden kommt. geschweige denn das dort ein WC und sonstiges für Rollifahrer sind

  • Das ist oben alles großzügig, mit Rolli kein Problem und es fährt auch ein Aufzug hoch. Die Berliner Brandschutzbestimmungen und die baulichen Gegebenheiten lassen es nicht zu. Denn bei einem Brand fährt ja dann der Fahrstuhl nicht. Und es dürfen auch keine Kinderwagen hoch.
    Hatte mich darüber geärgert, denn dann dürfte ich ja auch in kein Hotel wo ein Fahrstuhl ist, denn im Brandfall kann ich mir ja dann nicht helfen über die vorhandenen Treppen.
    Irgendwie finde ich das bissel an den Haaren herbei gezogen. In einem Brandfall kommt auch ein Gehender nicht mehr die Treppen runter, weil er überrannt wird.
    Ne Behindertentoilette gibt da sicherlich nicht, aber normale Toiletten schon, denn oben ist doch auch ein Restaurant.

  • Bei uns war das früher mit dem Donauturm (ähnlich eurem Fernsehturm) auch so, da durfte man auch nicht ganz rauf und konnte es auch nicht als Rollifahrer wegen der Stiegen. Dann gab es eine Initiative und als der Donauturm saniert wurde haben sie ihn auch für Rollifahrer zugänglich gemacht.


    Wegen der Lifte, das ist so eine Sache. Es gibt Brandschutzbestimmungen die die Benutzung eines "normalen" Liftes im Brandfall verbieten weil er stecken bleiben oder sogar abstürzen könnte. Sind aber mehrere Lifte (min. 2) vorhanden ist meist einer davon ein spezieller Lift den auch die Feuerwehr benutzen kann denn der ist besonders geschutzt und kann dem Feuer einige Zeit widerstehen. Dann kann man auch als Rollifahrer dort rauf denn man kann mit diesem Lift wieder runter.


    Leider ist das vielen nicht bewusst aber wenn es einen Lift gibt bei dem ein Schild drauf ist für die Feuerwehr dann kann man den Betreiber darauf aufmerksam machen und dann sollte man auch rauf können.


    Das mit den Stiegen ist so eine Sache, es kommt halt immer darauf an wo das Feuer ausbricht, wenn es oben ist kann man natürlich über die Treppe flüchten wenn es von weiter unten kommt hast du schon recht dass man auch als Gehender die Treppe nicht nutzen kann. Bei uns gibt es jetzt in vielen Bereichen Feuerschutzmasken an der Wand, die kann man sich überziehen und hat somit mehr Zeit zum flüchten oder um auf Hilfe zu warten.


    Man kann als Rollifahrer schon mit dem Rolli die Treppen runter aber dazu müsste man warten bis die Leute mal weg sind damit man runter kann ohne jemanden zu behindern oder von den Leuten runter geschubst zu werden. Allerdings lernt man sowas nur in der Reha. Leider bekommt man als Rollifahrer wenn man nicht durch einen Unfall im Rolli sitzt normalerweise keine richtige Schulung im Umgang mit dem Rolli und so sind viele damit überfordert bzw. wissen nicht was alles möglich ist. Vor ein paar Jahren hat dann der FSW (Fond Soziales Wien) angefangen Rollstuhlkurse anzubieten, natürlich leider nur in Wien, ich weis nicht ob es in den Bundesländern so was auch gibt.

    LG. Michael


    ;) Dem Weisen ist die Ruhe heilig, nur Verrückte haben's eilig.

  • ist ein normaler Lift, die wollten da einen zweiten einbauen, aber da müsste der Turm abgerissen und wieder neu aufgebaut werden, das ist natürlich Blödsinn.
    die 2. Idee bestand darin, Rollstühle, die die Treppen runter fahren können, dort zu deponieren, aber da sind die Treppen dann wohl zu eng.
    Bei uns gibt es das übrigends auch, während der Reha mit seinen Hilfsmitteln vertraut gemacht zu werden, wenn man vorher nichts hatte.